Booten von USB-Stick mit Diskpart

Da man nicht immer gedankenlos jedem dahergelaufenen Tool im Internet vertrauen sollte, zeige ich hier wie man in ganz wenigen schritten einen USB-Stick selber bootfähig machen kann.

An Vorbereitung ist nicht viel nötig. Das Einzige was du brauchst ist ein „halbwegs“ funktionierendes Windows und einen USB-Stick.

Achtung! Die Daten auf dem Stick werden gelöscht. Nimm einen neuen Stick oder sichere zuvor deine Daten.

Wenn der Stick an einem USB-Port angeschlossen ist geht's los.

Zuerst eine administrative Eingabeaufforderung (Command Promt) öffnen. Es gibt viele Wege wie man das machen kann. Exemplarisch zeige ich dir nur einen davon. Dazu auf die Windows-Taste drücken und „CMD“ eingeben. Es erscheint der Eintrag zum Starten der „Eingabeaufforderung“. Diesen Eintag mit r.M.k anwählen und „Als Administrator“ ausführen.

  • Nachdem dies erledigt ist sollte ein Fenster mit einer administrativen Eingabeaufforderung offen sein.
  • Zum Starten von Diskpart einfach den Befehl „diskpart“ eingeben und Enter drücken.

diskpart

  • Das Programm Diskpart sollte anschließend gestartet sein. Zu erkennen ist das durch die Änderung am Command-Promt.

Um den Stick nun mit der richtigen Partition zu versehen ist es nötig einige Befehle zu schreiben.

list disk
select disk >>Nummer<<
clean
create partition primary
active
format fs=fat32 quick
assign
exit

Nachstehend wird angeführt wie das ganze aussehen soll.

Info: Die Anzeige der Größe des Datenträgers kann bei der Auswahl der richtigen Disk sehr hilfreich sein. In diesem Fall ist ein 32GB Stick angesteckt. Somit ergibt sich, dass „Disk 4“ die richtige ist.

Um nun den Stick mit den richtigen Daten zu Befüllen einfach eine „Windows 7, 8, 10 - Home, Business, Pro, Enterprise, 32bit oder 64bit“ ISO Datei mit zB. „7zip“ entpacken und den ganzen Inhalt des Archives einfach auf den Stick kopieren. Anschließend den Computer neu starten und schon kann vom Stick aus Installiert werden.

Es kann vorkommen, dass man die Daten nicht auf den Stick kopieren kann weil das OS meldet, dass nicht genügend Speicherplatz verfügbar ist. Meistens liegt es daran, dass es ein „günstiger“ China-Fake-Stick ist. Diese werden oft mit „alternativen“ Größenangaben verkauft. Leider kommt es dann zu einem Überschreiben der Daten. Solche Sticks sollte man nicht verwende, weil der mögliche Datenverlust schon vorprogrammiert ist!

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information